Dovrefjell – Moschusochsen

Dovrefjell bezeichnet einen Nationalpark in Zentralnorwegen. Das wirklich besondere an dem Park sind die Moschusochsen. Vor der letzten Eiszeit waren diese in Norwegen heimisch, konnten die eisige Zeit allerdings nicht überstehen. Ihr Vorkommen wurde dadurch auf Grönland und Teile Nordamerikas reduziert. 1947 gelang es, die Tiere in Norwegen in dem Dovrefjell-Nationalpark wieder anzusiedeln. Moschusochsen gehören zu der Gruppe der Ziegenartigen und sind interessanterweise näher mit Antilopen als mit zum Beispiel Bisons verwandt. Also eigentlich handelt es sich bei Moschusochsen lediglich um große Ziegen mit dickem Fell. Erklärbar wäre das dadurch, dass der Vorläufer der Ziegen sich in verschiedene Teile der Welt verbreitet hat, wie z. B. nach Afrika oder Skandinavien. In Skandinavien ist es sehr kalt im Winter,wodurch sich im Laufe der Zeit der Moschusochse entwickelt hat. In Afrika hingegen ist es sehr warm und es gibt sehr viele große Raubtiere, was zur Entwicklung der schnellen Antilopen geführt haben könnte.

In dem Nationalpark konnte ich den Tieren dann etwas nahe kommen:

Ein Teil der Herde, mit der ich mich beschäftigt habe. Sie bestand aus geschätzt zwei Kälbern, 2 Bullen und zwei Kühen.

Moschusochse – Herde

Der Bulle hat am besten für die Kamera gepost:

Und auf dem Rücken liegend…

Sogar von Hinten könnte der Bulle gut Werbung für L’oréal machen…

Moschusochse – Bulle

Und hier ist eines der Kälber der Herde auch besser zu erkennen, auch wenn der Fokus wieder mal auf dem Rücken des Bullen liegt.

Moschusochse – Herde

 

Pascal Karitter Verfasst von:

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.